Berlinische Galerie präsentiert “I SEE International Video Art Festival”

in CITY BERLIN/LIFESTYLE by

Die Berlinische Galerie präsentiert vom 3. bis 4. März das I SEE International Video Art Festival. Es wurde 2013 durch die Künstler Constantin Hartenstein und Clemens Wilhelm initiiert. Das Festival stellt internationale Entwicklungen der Videokunst vor und vernetzt wichtige Kunstszenen wie Berlin, Beijing, Shanghai, New York und Oslo.

In den ausgewählten Werken werden aus unterschiedlichen Perspektiven die Auswirkungen technologischer und ästhetischer Entwicklungen auf das menschliche Leben betrachtet. Es geht um die Herausforderungen und Chancen einer zunehmend digitalisierten Welt. Das Festival setzt dabei folgende Schwerpunkte: die zunehmende Verschmelzung des menschlichen Körpers mit der digitalen Welt („The Digital Body”), die unsichtbare Präsenz des Todes („Death, Old Friend”) sowie die gewaltsamen und gesellschaftlich prägenden Kräfte von Architektur („The Force of Architecture”). www.berlinischegalerie.de

PROGRAMM I: THE DIGITAL BODY, TOTAL 76 MIN
Sam Cooke, Do You Like Me / 10 min
Franz Reimer, The Possibilities of an Island V / 8 min
John Butler, The Utility Curve / 17 min
Juliana Höschlova, Gorgeous Attractive Blond Young Funny White Elegant Woman / 12 min
Michael Brynntrup, Selfencoding / 3 min
OQ Rizki Resa Utama, Go To School / 13 min
Constantin Hartenstein, You love this feeling / 13 min

PROGRAMM II: DEATH, OLD FRIEND, TOTAL 65 MIN
Clemens Wilhelm, When You Change The Way You Look At Things, The Things You Look At Change / 10 min
Tao Hui, The Acting Tutorial / 17 min
Elizabeth Wurst, The Fear / 5 min
Tobias Yves Zintel, Death (Der Tod) / 21 min
Ning Jiawei, Awaken / 19 min

PROGRAMM III: THE FORCE OF ARCHITECTURE, TOTAL 77 MIN
Ulu Braun, Architektura / 15 min
Jonathan Monaghan, Escape Pod / 20 min
Jie Jie Ng 黄洁洁, Mein Hutong (My Hutong) / 11 min
Katarzyna Gondek, Figura / 9 min
Chiu Chen-Hung 邱承宏, The Marble Workers / 9 min
Julia Charlotte Richter, You Are The Center Of The World / 15 min
Screening der Programme I bis III 03. und 04.03.2017, 10-18 Uhr, Museumseintritt
Programm I mit Artist Talk 03.03.2017, 18-20.30 Uhr, Eintritt frei
Programme II und III mit Artist Talk 04.03.2017, 18-21 Uhr, Eintritt frei
Das Videoprogramm und die Artist Talks finden in englischer Sprache statt. Keine Anmeldung erforderlich. Wegen begrenzter Platzkapazitäten wird rechtzeitiges Erscheinen empfohlen.

Das I SEE Festival 2016/17 wird unterstützt durch die AG Kurzfilm, German Films und China Residencies und war bereits im Goethe Institut China (Peking) zu Gast, im Sichuan Fine Arts Institute (Chongqing) sowie im Madhaus Shanghai. Anschließend reist das Programm zur RAM Galleri Oslo mit der Unterstützung des Goethe Instituts Norwegen.

Merken

Merken

Merken