Besuch im 13. RONCALLI Weihnachtszirkus

in CITY BERLIN/LIFESTYLE by

Die Aufregung steigt. Zum 13. Mal gastiert der Roncalli Weihnachtscircus im feierlich geschmückten Berliner Tempodrom und wir sind dabei. Das Zelt vom Tempodrom ist randvoll. Seit 13 Jahren zaubert der Schöpfer und Circusdirektor des „schönsten Circus der Welt“ Bernhard Paul wunderbare Erlebnisse, freudige Momente und spannende Erwartungen für seine Besucher zur Weihnachtszeit.

Foto © Ruth-Janessa Funk für Circus Mag

Die Aufregung steigt. Zum 13. Mal gastiert der Roncalli Weihnachtscircus im feierlich geschmückten Berliner Tempodrom und wir sind dabei. Das Zelt vom Tempodrom ist randvoll. Seit 13 Jahren zaubert der Schöpfer und Circusdirektor des „schönsten Circus der Welt“ Bernhard Paul wunderbare Erlebnisse, freudige Momente und spannende Erwartungen für seine Besucher zur Weihnachtszeit.

Zirkus-Clown Semen Shuster alias Housch-ma-Housch Foto © Kai Heimberg

Die Aufregung steigt. Zum 13. Mal gastiert der Roncalli Weihnachtscircus im feierlich geschmückten Berliner Tempodrom und wir sind dabei. Das Zelt vom Tempodrom ist randvoll. Seit 13 Jahren zaubert der Schöpfer und Circusdirektor des „schönsten Circus der Welt“ Bernhard Paul wunderbare Erlebnisse, freudige Momente und spannende Erwartungen für seine Besucher zur Weihnachtszeit.

Pferdedressur von Gabi Donnert Foto © Kai Heimberg

Die Aufregung steigt. Zum 13. Mal gastiert der Roncalli Weihnachtscircus im feierlich geschmückten Berliner Tempodrom und wir sind dabei. Das Zelt vom Tempodrom ist randvoll. Seit 13 Jahren zaubert der Schöpfer und Circusdirektor des „schönsten Circus der Welt“ Bernhard Paul wunderbare Erlebnisse, freudige Momente und spannende Erwartungen für seine Besucher zur Weihnachtszeit.

Die Zwillingsbrüdern Levgenii and Vladyslav Polonsky Foto © Kai Heimberg

Die Aufregung steigt. Zum 13. Mal gastiert der Roncalli Weihnachtscircus im feierlich geschmückten Berliner Tempodrom und wir sind dabei. Das Zelt vom Tempodrom ist randvoll. Seit 13 Jahren zaubert der Schöpfer und Circusdirektor des „schönsten Circus der Welt“ Bernhard Paul wunderbare Erlebnisse, freudige Momente und spannende Erwartungen für seine Besucher zur Weihnachtszeit.

Foto © Ruth-Janessa Funk für Circus Mag

Das Quartett „Empress“ begeistert mit einer spektakulären Jonglage- Nummer, die von schwungvoller Musik begleitet wird. Mit ihrer gekonnten Kegel-Performance haben sie bereits beim Festival International du Cirque de Monte Carlo 2015 ein internationales Publikum begeistert.

Foto © Kai Heimberg

Alle hielten den Atem an, als Freddy Nock, ungesichert auf dem Hochseil balancierte und auch noch auf dem Fahrrad fährt. In schwindelerregender Höhe beweist er, dass er einer der bester Hochseilartist der Welt ist. Der Schweizer Extrem-Sportler auf dem Hochseil und vielfacher Weltrekordhalter stellte innerhalb einer Woche in der Schweiz, in Deutschland und Österreich einen Rekord nach dem anderen auf. „The Sky is the Limit“ lautet sein Motto wenn er beim ungesicherten Extrem-Hochseillaufen unter anderem den Zürichsee überquert oder die Zugspitze bezwingt. Uns berauscht er mit seinen waghalsigen Showeinlagen.

Adèle Fame mit ihrem schwerelosen, anmutigen Tanz Foto © Kai Heimberg

In schwindelerregenden Höhen schwebt Adèle Fame mit ihrem schwerelosen, anmutigen Tanz an den Bändern durch die Höhen des Zirkuszelts. Ihre einzigartige Form der Luftakrobatik unter dem Klang eigens komponierter Musik beschert sie uns Zuschauern magische Momente.

Die „Schlangenfrau“ Elayne Kramer Foto © Kai Heimberg

Die „Schlangenfrau“ Elayne Kramer biegt ihren Körper in schier unmögliche Positionen. Das Talent wurde der Artistin, die aus der sechsten Generation einer argentinischen Circusfamilie stammt, in die Wiege gelegt. Seit ihrem vierten Lebensjahr trainiert Elayne Kramer die sogenannte Kontorsion-Akrobatik, bei der sie auf den Händen balanciert und mit ihrem Körper graziöse Figuren in die Luft malt.

An Kindheitsträume nicht nur zu glauben, sondern sie auch umzusetzen, dazu gehört Durchhaltevermögen und vor allem viel Liebe. Davon hat Bernhard Paul jede Menge. Immer auf der Suche nach Neuem, Ungewöhnlichem, das er seinem Publikum präsentieren möchte, hat der Zirkusliebhaber und leidenschaftliche Sammler – er hat u.a. die größte Circus- und Varietésammlung Europas – seine Ideen in die Tat umgesetzt. So kam Roncalli in verschiedensten Varianten in die Manege. Und so vor 13 Jahren dann auch das erste Mal der Roncalli Weihnachtscircus nach Berlin.

In diesem Jahr kommt auch noch die 40 ins Spiel, denn der Circus Roncalli feiert seinen 40. Geburtstag. 1976 hatte das erste Programm „Die größte Poesie des Universums” beim „Bonner Sommer“ seine Welturaufführung. Schon damals war zu erkennen, dass Roncalli-Gründer und Circusdirektor Bernhard Paul hier etwas ganz Besonderes auf den Weg gebracht hatte. Mit seiner Vision von Circus, ohne wilde Tiere, aber mit viel Poesie, setzte er Maßstäbe, auch für einen Cirque de Soleil, der erst Jahre später gegründet werden sollte.

Finale | Foto © Kai Heimberg

Wir wurden mit einem Abend voller Witz, Poesie und atemberaubender Akrobatik beschenkt. Zum Abschluss bitten die Artisten ihr Publikum zu einem Walzer in die Manege. Luftballons fallen vom Tempodrom-Himmel und es ist wieder da dieses einzigartige Roncalli-Gefühl in unseren Herzen: Diese kindliche Freude, die das Weihnachtsfest zu etwas ganz Besonderem macht. Wir sagen Danke!
Der 13. Roncalli Weihnachtscircus gastiert noch bis zum 02.01.2017 im Tempodrom. Tickets unter: 030 / 479 974 77 oder 01806 / 57 00 99 (*0,20 EUR/Anruf – Mobilfunkpreise max. 0,60 EUR/Anruf)

Online: www.semmel.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Merken

Merken

Merken

Merken