“BERLIN- Layers of Movement“ von Natascha Küderli

in CITY BERLIN/CULTURE & PEOPLE by
Mit phantastischen Bildern und Filmkollagen wird der 45 minütige Kunst-Dokumentarfilm der Schweizer Architektin und Fotokünstlerin Natascha Küderli zu einer wunderbaren Hommage an Berlin.

Mit Ihrem Film will die Künstlerin Berlin und seine Menschen in deren Einzigartigkeit ehren. Küderli: “Aus der Perspektive einer Bootstour unter den Berliner Brücken hindurch entdeckte ich vor 12 Jahren die einzigartigen Schnittstellen, an denen sich Züge, Fußgänger, Autos, Fahrradfahrer, U-und S-Bahnen – wie magisch – zur gleichen Zeit treffen.”

Diesen andersartigen Blick hat Küderli genutzt zur Strukturierung der Berliner Bewegungszyklen: Im Film geht es von Außen nach Innen. Von Nord nach Süd. Von Mitte nach West und Ost. Dann weiter mit dem Boot, der U-Bahn und der Tram, mit dem Auto zum Flughafen, zurück nach Mitte. Und erfasst dabei die Vibes dieser pulsierenden Metropole in ihren vielschichtigen Bewegungsadern- und zeigt dabei auch die Seele dieser Stadt …

Fotokünstlerin Natascha Küderli zeigt vierfach preisgekrönten Kunst-Dokumentarfilm „Berlin – Layers of Movement“ und Fotokollagen in Berlin

Natascha Küderli: east meets west, 2011, Fotokollage

Auch in ihren Fotokollagen thematisiert die Fotografin Küderli BERLIN auf ihre eigene Art. In dem Kunstprojekt, das drei Tage und drei Nächte Berlins zeigt, entwickelte die ausgebildete Architektin und Künstlerin eine klare Struktur für die Berliner Bewegungszyklen. “In meiner Kunst, Fotos und Film, beschäftige ich mich mit Themen wie Bewegung, Struktur, Ebenen und Schichten in der Natur und in Städten. Dies mache ich, weil Natur und Städte und deren geistige Atmosphäre vielschichtig angelegt sind, so wie unser Körper, unsere Seele und unser Geist.”, beschreibt die Künstlerin ihre Arbeit.

Die bekennende Analog-Fotografin greift erst nach der Entwicklung der Fotos händisch in den Prozess der Vervielfältigung ihrer Arbeiten ein und folgt jeweils einem filmischen Ablauf oder einer Parallelität der Ereignisse: „Das Medium der Kollage – nämlich Schneiden und Kleben – in Verbindung mit der analogen Fotografie zeigt neu komponierte Situationen. Ich möchte eine neue Sichtweise zeigen, aber keine digital manipulierte Wirklichkeit darstellen.”

BERLIN……….?
……….ist groß
……….war stark
……….hat Herz
……….wird leuchten
……….will sein
……….kann versorgen
………..muss regieren
……….sollte Grenzen setzen!

Die Künstlerin ist aktuell mit ihrer Fotokollagen „east meets west“, nominiert für den Kunstpreis Worpswede 2017. Zu sehen in der Gruppenausstellung „Fortsetzung jetzt!“, kuratiert von Dr. Claudia Beelitz – unter der Schirmherrschaft von Professor Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien.


DER FILM: „BERLIN – LAYERS OF MOVEMENT“, 2017 (Länge 45 Minuten) von Natascha Küderli am Dienstag, den 19. September 2017 um 19 Uhr im Kino Babylon, Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin. Link zum Teaser

DIE FOTOKOLLAGEN: vom 8. September bis 13. Oktober 2017 in der alten feuerwache, Projektraum (Marchlewskistr. 6, 10243 Berlin) in der Gruppenausstellung „Fortsetzung jetzt! (Teil 3)“, Jubiläumsausstellung zu 150 Jahre Verein der Berliner Künstlerinnen 1867 e.V., unter Schirmherrschaft von Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, kuratiert von Dr. Claudia Beelitz, Vernissage am Donnerstag, den 7. September um 19 Uhr, allgem. Öffnungszeiten: Di-Do 11-19, Fr-So 12-20 Uhr.